Book Quest: Das Bücher-Abenteuer im Test6 min Lesezeit

Book-Quest-Thumbnail

Was gibt es Schöneres als den Geruch eines frisch gedruckten und neuen Buches? Der Geruch von einem alten Buch, natürlich! Die Entwickler Nerd Games haben ein sehr charmantes, kleines Spiel aus ihrer Schmiede gebracht, bei dem es um einen speziellen Folianten geht, welchen wir ganz klassisch aus den Fängen eines bösen Zauberers zurückerobern müssen. Im Folgenden der Test zu Book Quest.

Das Cover – Erste Eindrücke

Wir wachen in der Nacht auf, als eine kleine Maus unseren Käse vom Tisch stibitzt. Eher unwillig entscheiden wir uns aufzustehen und unser Frühstück zurückzuholen. Das kleine Tutorial zeigt uns gleich die wichtigsten und einzigen Buttons, die wir benötigen. Denn Book Quest ist recht einfach strukturiert. Bewegen, angreifen und die berühmt-berüchtigte Ausweichrolle. Konträr zum allgemeinen Glauben macht es dieses nicht automatisch zu einem Souls-Like.

Book-Quest-Screenshot-1
Die Umgebung in Book Quest wurde mit viel Liebe zum Detail gestaltet.

Auf der Suche nach dem Nagetier begeben wir uns in einen alten Keller. Zwar finden wir nicht den Übeltäter, aber eine Kiste, von der wir schon länger wissen, dass es sie gibt. Interessiert schauen wir hinein und räumen sie aus. Doch nirgends ist der Käse oder die Maus zu sehen. Was wir aber finden, ist ein Buch unseres Großvaters, das wir gleich mitnehmen. Zu müde, um es jetzt noch zu studieren, legen wir es einfach auf den Tisch und gehen nach erfolglosem Unterfangen zurück ins Bett.

Auf der Reise in Book Quest

Doch bleibt es keine ruhige Nacht, denn ein Ninja taucht plötzlich auf und stiehlt das Buch vor unseren Augen! Wir verstehen nicht ganz warum, aber es ist schon Tag und es bleibt nichts anderes übrig, als aufzustehen. Eine seltsame, blaue Kugel fliegt durch unser Fenster und manifestiert sich als unser Großvater. Er erklärt uns, dass er ein großer Zauberer war, die Liebe seines Lebens fand und dunkle Mächte ihm sie entrissen haben. Er versprach ihr, sie eines Tages zu finden. Doch als er älter wurde, wollte er sein Wissen weitergeben, in der Hoffnung jemand anderes würde seinen Tod rächen und unsere Großmutter befreien. So beginnt unsere Reise auf der Suche nach dem Buch.

So einfach die Geschichte ist, so einfach ist auch das Spiel selbst. Gegner ausfindig machen, annähern, mit dem Schwert bearbeiten und versuchen so gekonnt wie möglich auszuweichen. Anschließend zum nächsten Screen wandern, um das Ganze noch einmal zu vollziehen. Es ist extrem linear und die Quest selbst auf der wir uns gerade befinden, wird uns die ganze Zeit rechts oben angezeigt – damit wir bloß nicht vergessen, worauf wir uns konzentrieren sollten.

Mit Schwert und Zauberei zum Erfolg – Gameplay

Die Peripherie zu erkunden, bringt uns leider auch nicht viel und die Nebenquests halten sich in Grenzen. Wo Book Quest jedoch brilliert, ist die schlichte Pixelgrafik. Es erinnert stark an alte SNES Spiele wie Secret of Mana oder die ersten Final Fantasy Teile. Wer Evoland schon einmal gespielt hat, wird jedoch hier mehr Ähnlichkeiten finden. Denn es wirkt so, als wäre alles ein wenig zusammengewürfelt.

Book-Quest-Screenshot-2
Kämpfe gegen Ungeheuer gehören natürlich auch zum Spiel.

Grundsätzlich gehen wir in isometrischer Sicht durch die Welt und attackieren Gegner mit unserem Schwert wie bei Legend of Zelda. Aber wenn wir die Brücke überqueren wollen, wird es zu einem 2D-Sidescroller nach Mario Manier. Es ist nicht schlecht, jedoch überrascht es einen doch etwas. Auch haben wir ein Inventar, welches das Spiel nicht pausiert, während wir drinnen sind und uns Beeren zur Heilung zu Gemüte führen.

So wie wir durch die Gegend laufen und rollen – um schneller voranzukommen – treffen wir schlussendlich auch auf unseren ersten Boss: Einen Drachen. Dieser hat zwar zum Glück nur einen Lebensbalken, aber plant genug Zeit ein, um ihn zu besiegen. Ein Drittel der Zeit ist er unverwundbar und in der Luft, ein Drittel am Boden und ein weiteres Drittel bewegen wir uns aus dem sicheren Unterschlupf auf ihn zu. Es ist mühsam, aber die Überraschung möchte ich nicht nehmen, bis ihr ihn besiegt habt. Lasst euch nicht entmutigen von diesem Encounter, viel zu viele Versuche habe auch ich gebraucht.

Wertung
  • 80%
    Grafik - 80%
  • 76%
    Atmosphäre - 76%
  • 58%
    Spannung - 58%
  • 89%
    Steuerung - 89%
  • 77%
    Technik - 77%
76%

Fazit

Ein kleines und günstiges Spiel für alle jene, die einfach so schnell ein paar Minuten ihrer Zeit anderweitig verbringen möchten. Book Quest ist solide und hat einen eigenen Charme, den wir von Retrogames kennen. Erschienen ist es am 10. August 2022 für Nintendo Switch, PS4/5, Xbox Series X|S/One und Steam.

Über Tom 41 Artikel
Ich bin Tom, aka Nareas und Redakteur bei GameGeneral. Abseits dessen beschäftige ich mich viel mit Magic Cards und streame auf Twitch.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


* Datenschutzbedingungen akzeptiert