Hello Neighbor 2 Vorschau: Nachbarn auf der Spur5 min Lesezeit

Hello-Neighbor-2-Thumbnail

Die Betaphase für Vorbesteller von Hello Neighbor 2 ist offiziell gestartet. So haben sich tinyBuild und Eerie Guest erneut zusammengetan, um die Geschichte des gruseligen Nachbarn weiterzuspinnen. Viel sehen wir allerdings noch nicht von ihm. Hier unsere Vorschau zum Spiel.

Beim Start fallen wir wortwörtlich direkt in das Spielgeschehen hinein. Wir klettern nämlich auf eine alte Scheune rauf und brechen durch das Dach hinein. Glücklicherweise fängt ein Heuhaufen uns auf und wir landen knapp neben einer Mistgabel im weichen Stroh. Unsere Kamera jedoch bleibt oben im Dach hängen und diese gilt es nun zu holen. Die Scheune scheint noch recht gut erhalten zu sein, aber wenig benutzt. Sie ist sauber, aber staubig und mit diversen Schränken und Kisten zugestellt.

Dies ist unser kleines Tutorial Level, welches uns nicht nur als dieses dient, sondern uns auch noch in Kontakt mit einer Anomalie bringt. Sobald wir nämlich unsere Kamera erhalten haben und einen Weg nach draußen suchen, schauen wir durch das Fenster und sehen eine Vogelscheuche, die von einem seltsamen Wesen angegriffen wird. Es sieht uns, läuft auf das Tor zu und durchbricht die Barrikaden, um uns anschließend zu packen. Dann startet die Intro-Sequenz.

Alte Bekannte und Neues

Unser Nachbar ist zwar der gleiche wie im ersten Teil, doch spielen wir hier nicht einen neuen Bewohner des Dorfes, sondern einen Journalisten, der anscheinend nicht gern gesehen ist. Unser Hauptquartier ist nämlich verbarrikadiert und unser einziger weiterer Raum beinhaltet jede Menge an herumflatternder Zettel, einer großen Korkwand und einem alten PC.

Hello-Neighbor-2-Screenshot

Wir sehen uns ein wenig in Raven Brooks um und merken gleich, dass einige Gebiete eingeschränkt sind. Wollen wir von der Straße abkommen oder irgendwohin gehen, wo es noch keinen Content gibt, werden wir von dem Wesen aus dem Tutorial erfasst und zurück auf den richtigen Pfad gesetzt.

So bleiben uns nur wenige Häuser übrig, die wir betrachten können. Zuerst infiltrieren wir einen Tatort, der von einem pflichtbewussten Polizisten bewacht wird. Gelingt es uns diesen auszutricksen, gelangen wir in den Keller und können von dort ein Brecheisen mitnehmen. In unserem Schlafzimmer, welches wir nun betreten können, finden wir nun auch eine Überwachungskamera und einen Monitor. So können wir nicht nur sehen, wo sich die Bewohner herumtreiben, wenn wir in ihren Häusern herumschnüffeln, sondern teilweise auch in extrem finsteren Gegenden die Umgebung auskundschaften.

Es bleibt spannend

Die Hello Neighbor-Reihe rühmt sich mit einer lernenden KI, die sich an unseren Spielstil anpasst. Jedoch konnten wir dies noch nicht wirklich nachvollziehen. Wir sind aber zuversichtlich, dass sie es wie beim Vorgänger schaffen werden. Anders jedoch, wie beim vorangegangenem Spiel, ist hier nicht nur ein Haus im Mittelpunkt, sondern das ganze Dorf. Wir sind von der Presse und man merkt, dass niemand ungeladene Gäste sehen möchte. Sogar aus einer Bäckerei werden rausgeschmissen.

Grafisch gesehen bleibt sich Eerie Guest treu und behält den comichaften Stil bei, was dem ganzen Setting eine weitere gruselige Note verleiht. Zusätzlich noch sind die Beschriftungen von Schildern und Postern zwar mit bekannten Worten versehen, doch die Buchstaben sind durchmischt. Etwas Bekanntes, dass beim zweiten Blick doch nicht so bekannt ist.

Auch von der Geschichte bekommen wir noch nicht so viel mit. Anscheinend hat unser Chef-Redakteur uns in das Dorf geschickt, um auf der Spur von vermissten Kindern zu kommen.

Fazit der Hello Neighbor 2 Vorschau

Die ersten Blicke aus unserer Hello Neighbor 2 Vorschau versprechen schon einiges an gutem Gameplay und machen Lust auf mehr. Momentan läuft die Beta und die kleinen Fehler und Einschränkungen können wir vorerst noch verzeihen, bis es am 6.12.2022 auf Steam sowie dem EPIC Store für den PC und weiterhin für die Xbox und Playstation erhältlich ist. Wer nicht so lange warten will, kann sich das Spiel vorbestellen und direkt Zugang zur Beta erhalten.

Sobald eine finale Version vorhanden ist, werden die numeralen Bewertungen nachgereicht.

Über Tom 44 Artikel
Ich bin Tom, aka Nareas und Redakteur bei GameGeneral. Abseits dessen beschäftige ich mich viel mit Magic Cards und streame auf Twitch.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


* Datenschutzbedingungen akzeptiert