Playstation 5 – SSD in Open-World doch nicht überlegen?1 min Lesezeit

Playstation_5_Thumbnail

Vor kurzem berichteten wir darüber, dass ein Ex-Entwickler von Naughty Dog (u.a. Uncharted) von der in der Playstation 5 verbauten SSD begeistert ist. Besonders bei Open-World Spielen sah er viele Vorteile. Dem widerspricht jetzt der Digital Foundry-Autor Alexander Battaglia massiv.

In einem Beitrag des resetera-Forums erklärt er seine Sicht der Dinge. Die Aussagen, dass die SSD der PS5 besonders bei Open-World Spielen viele Vorteile mit sich bringen würde, wäre in sich nicht logisch. Die Struktur von solchen Titeln sei in der Programmierung anders. Vorteile soll die SSD eher bei “statischen”, geschlossenen Titeln bringen. Genauer erläutert er:

“All die Daten, die von einer SSD gezogen werden, würden statisch sein, komplett unveränderbar. Das würde perfekt vordesignte Level-Daten und Arrangements bedeuten, was das genaue Gegenteil der Methodologie ist, wie moderne Open-World-Spiele die Details und Variationen steigern – was in Realität durch prozedurale Methoden geschieht, die nicht auf der Festplatte (HDD/SSD) zu finden sind”

Letztlich werden wir es spätestens zu Weihnachten 2020 herausfinden.

Quelle: resetera-Forum via pcgames

Über Jonas 436 Artikel
Seit frühster Kindheit interessieren mich Videospiele. Nach dem Sammeln einiger Redaktionserfahrung in diesem Bereich habe ich mich für meinen eigenen Blog GameGeneral entschieden. Hier kann ich meine Ideen umsetzen und frei arbeiten.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


* Datenschutzbedingungen akzeptiert