Tin-Hearts-Thumbnail

Tin Hearts: Knuffiger Rätselspaß im Test5 min Lesezeit

Veröffentlicht von

Fans des Spieleklassikers Lemmings aus den frühen 90er-Jahren sollten beim heutigen Test aufhorchen. Denn Tin Hearts vereint die klassische Spielmechanik von Lemmings mit frischen und einzigartigen Gameplayelementen. Dabei entführt Dich Tin Hearts in eine magische Welt von lebendigen Spielzeugen. Kreatives und logisches Denken werden hier großgeschrieben. Was Tin Hearts noch zu bieten hat und ob es auch den Spaß bringt, den es verspricht, erfährst Du in diesem Test.

Eine zauberhafte Welt in Tin Hearts

Tin Hearts ist ein wahr gewordener Kinderspieltraum. Durch seine träumerische Cozy-Stimmung fühlt man sich von Beginn an in einer Art Disney-Setting wohl. Da verzeiht man durchaus die ein oder andere grafische Ungenauigkeit und weniger detaillierte Texturen.

Tin-Hearts-Screenshot-1
Die vielen Zinnsoldaten auf ihrem Weg zum Ziel.

Die Story ist genauso herzerwärmend wie simpel. Ein Spielzeugmacher erfüllt seiner Tochter die Träume. In der Miniaturwelt der Spielzeuge ist es dann Deine Aufgabe, Rätsel zu lösen, um Hindernisse zu überwinden und so in der Welt voranzukommen.

Während wir zu Beginn sanft in die Story eingeführt werden, ist der Schwierigkeitsgrad sehr leicht. So leicht, dass es beinahe langweilig wurde. Zum Glück nimmt der Schwierigkeitsgrad im Laufe des Spiels zu. So sind gegen Ende auch für geübte Rätsler richtig knackige Herausforderungen mit dabei und dadurch der Gesamtschwierigkeitsgrad nicht zu unterschätzen.

Kreative Lösungen sind gefragt

Die Level in Tin Hearts sind sehr kreativ und vielseitig gestaltet. Immer wieder gibt es neue Gadgets, Möglichkeiten und Funktionen, um mit unseren kleinen Zinnsoldaten den Weg zu bestreiten. Dabei gibt es in der Regel nur eine richtige Möglichkeit, was die Level automatisch sehr linear gestaltet.

Tin-Hearts-Screenshot-2
Auch Sprungpassagen gehören dazu.

Im Stil von Lemmings laufen die Zinnsoldaten nach und nach eine Linie entlang. Hier gilt es, durch clevere Steuerung Hindernisse und die Soldaten so zu manövrieren, dass das Ziel erreicht wird. Dabei können auch Funktionen wie die Zeit-Spul-Funktion hilfreich sein.

Während immer wieder neue Spielemente hinzugefügt werden, überfordert das Rätselgame aus dem Hause Rogue Sun aber niemals. Denn neue Funktionen kommen nie überraschend oder in einer Vielzahl auf einmal auf Dich zu. Das Spiel nimmt Dich sozusagen an die Hand und bringt Dir die neuen Werkzeuge erst anhand von einfachen Fällen bei. Später werden die Aufgaben dann komplexer, aber dann hast Du schon etwas Übung und beherrschst zumindest die Bedienung – für die Lösung musst Du allerdings selbst nachdenken.

Interessanter Beitrag von uns:  Trigger Witch Test: Süße Balleraction im Retrolook

Atomsphärisch mit lieblichen Klängen

Tin Hearts legt weniger Wert auf ausschweifende Dialoge oder wilde Zwischensequenzen. In entspannten und regelmäßigen Abständen kommst Du in der Story in kleinen Stücken voran. Ein sonst ungewöhnliches Erzählinstrument ist jedoch häufig anzutreffen: der Soundtrack. Ich selbst hatte noch auf der gamescom 2022 mit einem der Entwickler gesprochen und er betonte, wie wichtig der Soundtrack für die Atmosphäre, jedoch auch die Story sei. Und tatsächlich werden viele Gefühle ganz ohne Dialoge, einfach nur mithilfe von Melodien, transportiert. So sind der Soundtrack und die vielen Klänge fest mit dem Geschehen verschweißt.

Tin-Hearts-Screenshot-3
Liebevoll gestaltete Hindernisse sind in jedem Level anzutreffen.

Auch sonst fällt immer wieder auf, wie viel Wert auf eine ordentliche Atmosphäre gelegt wird. Die Figuren und Rätsel fügen sich natürlich ein und nichts wirkt seltsam oder unpassend. Das Eintauchen in die fabelhafte Welt von Tin Hearts gelingt so von Anfang an.

Diese Idylle wird allerdings dann doch plötzlich unterbrochen. Denn gelegentlich wirkt die technische Umsetzung schlicht altbacken. Das sorgt für ungewohnte, unschöne Erlebnisse. Hier lässt sich jedoch sagen, dass einem die teils ungewöhnlichen technischen Lösungen im Verlauf des Spiels mit der Zeit immer weniger auffallen.

Wertung
  • 80%
    Grafik - 80%
  • 90%
    Atmosphäre - 90%
  • 70%
    Spannung - 70%
  • 85%
    Steuerung - 85%
  • 60%
    Technik - 60%
77%

Fazit

Tin Hearts bringt die klassische Spielmechanik der Lemmings mit frischen und einzigartigen Gameplayelementen auf ein modernes Niveau. In der zauberhaften Spielwelt kann man sich aufgrund der fast perfekten Atmosphäre schnell verlieren. Hierzu trägt nicht zuletzt der hervorragend abgestimmte Soundtrack bei.

Dabei startet das Rätselgame anfangs sehr seicht, wird dann aber spätestens ab der Hälfte des ca. 10 Stunden langen Spiels wirklich herausfordernd. So ist Tin Hearts nicht nur von Fans der Lemmings etwas, sondern für alle Rätselfreunde gleichermaßen.

Verfügbar ist es auf dem PC, der Playstation 4 + 5, Xbox One sowie Xbox Series X|S. Im Sommer 2023 ist der Support für die PSVR2, PC VR und Meta Quest 2 geplant.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert