Active_Neurons_3_Thumbnail

Active Neurons 3: Minimalistischer Rätselspaß im Test3 min Lesezeit

Vor ungefähr einem Jahr erschien der erste Teil der Active Neurons Serie. Schon damals waren wir vom kurzweiligen Rätselspaß gebannt. Jetzt geht das Spiel mit dem Konsolenrelease bereits in die dritte und letzte Runde. Trotz einiger neuen Funktionen bleibt sich das Rätselspiel den Wurzeln treu. Ob es eine wirkliche Weiterentwicklung zu den vorigen Teilen ist, erfahrt ihr in unserem Test zu Active Neurons 3: Wonders of the World.

Der Titel aus dem Hause SometimesYou erscheint am 24. Februar 2021 auf der Playstation 4 und 5, Xbox One und Nintendo Switch. Auf dem PC ist es bereits seit Oktober 2020 erhältlich. In Active Neurons geht es darum, den richtigen Weg vom Start zum Ziel des jeweiligen Levels zu finden. Dies geschieht durch das richtige Verschieben oder Umgehen von Hindernissen. Vorausschauendes Denken ist in diesem Spiel ähnlich nützlich wie eine gewisse Rätselaffinität.

Active_Neurons_3_Screenshot_1

Technisch weiter

Anlässlich des Konsolenrelease haben wir uns in diesem Test die PS5-Version von Active Neurons 3 angeschaut. Und obwohl das Spiel eine recht simple Optik aufweist, gibt es deutliche optische Verbesserungen. Wer beispielsweise die PS4-Version kennt, wird sehen, dass in Sachen Details und Farbwiedergabe ein deutlicher Schritt nach vorne gemacht wurde. Zusammen mit dem gut genutzten PS5-Vibrationsfeedback entsteht eine neue Erfahrung. Auch in Sachen musikalische Untermalung hat sich einiges getan. Die Musik ist passend und nicht zu aufdringlich. Wir fühlen uns wohl und können bei entspannter musikalischer Untermalung rätseln.

Durch das bewährte, selbsterklärende Spielprinzip und aufeinander aufbauende Funktionen, finden wir uns gut zurecht. Neue Funktionen fügen sich gut in das Spiel ein, wenn auch in manchen Levels zu aufdringlich. Manches Mal muss man durch die Neuerungen ein ganzes Stück weiter um die Ecke denken als noch in den vorigen Teilen. Eine willkommene und herausfordernde Abwechslung.

Active_Neurons_3_Screenshot_2

Bewährtes Prinzip

Das Setting der „Weltwunder“ und die damit verbundenen Zwischensequenzen hätten wir nicht gebraucht. Sie versuchen etwas aus dem Spiel zu machen, was es einfach nicht ist. Eine Story ist nicht passend und stört in einem solchen Rätselspiel. Glücklicherweise haben die Zwischensequenzen keinen Einfluss auf das Spielgeschehen.

Trotz der Neuerungen ist Active Neurons 3 dem eigenem Spielprinzip treu. Die Tipps sind nach wie vor verfügbar, damit kein Frust aufkommt. Dennoch erleichtern die Tipps das Spiel nicht zu sehr, da man sich die Züge der Hilfestellung merken und anschließend selbst umsetzen muss. Nach wenigen Stunden ist der Spaß jedoch schon vorbei. Einen wirklichen Wiederspielwert liefert der Titel nicht. Für einen Preis von ungefähr fünf Euro können wir uns allerdings nicht beschweren.

Wertung
  • 87%
    Grafik - 87%
  • 75%
    Atmosphäre - 75%
  • 80%
    Spannung - 80%
  • 86%
    Steuerung - 86%
  • 87%
    Technik - 87%
83%

Fazit

Der dritte Teil der Active Neurons Serie setzt das bewährte Spielprinzip aus den vorigen Teilen fort. Einige Neuerungen im Spiel sind geglückt, andere weniger.

Für einen Preis von ca. fünf Euro bekommen wir hier einige Stunden Spiel- und Rätselspaß, ohne das es frustrierend wird. Ein paar mehr Level hätten wir uns dennoch gewünscht. Umso trauriger ist es, dass dies laut Entwickler der letzte Teil der Serie ist.

Rätselfans von minimalistischen Levels und schnell zu begreifenden Spielprinzipen können hier definitiv zugreifen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Datenschutzbedingungen akzeptiert